30. September 2020

Jetzt also auch OnePlus: Die nächste AirPods-Alternative

⏱Lesezeit: 2 Minuten

OnePlus Buds: So wird die AirPods-Alternative aussehen

OnePlus hatte lange behautet nicht, an drahtlosen In-Ear-Kopfhörern zu arbeiten. Jedoch schon seit Mai 2020 steht aber fest, dass auch der chinesische Hersteller an einer günstigen Alternative zu den AirPods von Apple arbeitet. Nun ist ein erstes Mockup bei Twitter aufgetaucht, das das Design der Bluetooth-Kopfhörer in der Farbe Schwarz zeigt. Ob es noch weitere Farben geben wird, ist uns noch nicht bekannt. Es könnte sein das man einen ähnlichen Weg wie Apple geht und es bei einer Farb Variante belässt.

Bisher war worden, das OnePlus das Design von Oppos Enco Free übernehmen könnte. Jedoch hat man sich wie viele andere Unternehmen lieber bei den Erfolgreichen AirPods inspirieren lassen, denn das bei Twitter veröffentlichte Bild weist dann doch einige Unterschiede auf. Die Spekulationen beruhten auf der Tatsache, dass sowohl OnePlus als auch Oppo zum gleichen Mutterkonzern gehören. OnePlus lässt sich bei seinen Smartphones mitunter vom Design der hauseigenen Konkurrenz „inspirieren“. Bzw. hier wird auch einfach gerne zusammen entwickelt.

So werden die Kopfhörer von OnePlus wohl aussehen.

Viel wissen wir noch nicht über die Kopfhörer von OnePlus

Leider wissen wir noch nicht so richtig viel über die neuen Kopfhörer von OnePlus. Mit welchen Funktionen die “OnePlus Buds” im Detail ausgestattet sein werden und in welcher Weise Besitzer von OnePlus-Handys zusätzlich profitieren könnten, ist noch nicht an die Öffentlichkeit geraten. Jedoch könnten wir uns vorstellen, dass ein schnelles Einrichten wie bei Apple und Huawei möglich sein wird. Preislich gesehen dürften die Earbuds von OnePlus aber unter den AirPods von Apple liegen, die zu Beginn für 179 Euro angeboten wurden, mittlerweile aber schon für 130 Euro zu bekommen sind. Wir denken das OnePlus knapp über denn 100 Euro liegen dürfte. Leider ist uns noch nicht bekannt, ob die Kopfhörer ANC erhalten werden, jedoch wir gehen in der heutigen Zeit eigentlich davon aus.