21. Oktober 2020
OTTO macht PayPal und Co Konkurrenz?

Macht OTTO PayPal und Co Konkurrenz?

⏱Lesezeit: 2 Minuten

Was hat es mit dieser absichtlich etwas provokativ ausgewählten Überschrift auf sich? OTTO ist eines der wenigen Versandhäuser auf der Welt, das es erfolgreich geschafft hat, von der Katalogbestellung auf den Onlinehandel umzusteigen. Vielleicht erinnern Sie sich noch an “Quelle” oder “Neckermann”, beide Unternehmen sind dran gescheitert, und wurden von Otto aufgekauft. Heute zählt OTTO nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa zu den größten Versanddienstleistern.

Das Hamburger Traditionsunternehmen ist weiterhin sehr bemüht, den Onlinehandel auszubauen. Wie auch der Otto-Vorstand Marc Opelt in einem Gespräch mit dem Handelsblatt erläutert, laufe der entsprechende Ausbau bzw. Händleraufbau „unter Volldampf“, und das auch während der Corona-Pandemie. Er erklärt auch in welchen Dimensionen, denn jeden Tag kommen neue Händler hinzu, sodass bis Ende 2020 die Marke von 1.000 Drittanbietern bei Weitem überflügelt werden soll.

OTTO bald als Zahlungsdienstleister?

Doch das ist noch nicht alles, denn OTTO will jetzt zusätzlich einen eigenen Zahlungsdienst gründen, der natürlich erst einmal für den eigenen Marktplatz geplant wird, jedoch bestimmt nicht darauf beschränkt sein wird. „Der Aufbau eines eigenen Payment-Dienstleisters ist für uns der nächste große und logische Schritt auf dem Weg unserer Transformation von einem Onlinehändler zu einem Plattformbetreiber“, Zitat Opelt (OTTO-Vorstand).

Das große Ziel sei es dabei, die Payment-Funktionen und Zahlungsflüsse derart einfach zu gestalten, dass ein reibungsloses Zahlungserlebnis möglich sei, und zwar sowohl für die Verbraucher, als auch für die Händler selbst. So könnte OTTO Geld sparen und gleichzeitig den Kunden ein besseres Shoppingerlebnis bieten. Aktuell ist es auf Otto.de etwas chaotisch, was den Zahlungsvorgang angeht, denn die Zahlungen werden bislang über verschiedene Dienste abgewickelt. Immer abhängig davon, ob sie nun ein Produkt direkt bei Otto oder aber über einen Dritthändler kaufen. Hier wäre es für OTTO sehr wichtig, eine einheitliche Lösung zu schaffen, um den Kunden ein besseres Gefühl und ein komfortableres Einkaufen zu ermöglichen. Gerade im Vergleich zum Konkurrenten Amazon hat man hier daher noch gewaltige Defizite.

Wann wird OTTO an den Start gehen?

OTTO will den eigenen Zahlungsdienst natürlich so schnell wie möglich anbieten, jedoch müssen sie dafür die notwendigen bürokratischen Schritte hinter sich bringen. Daher erwarten wir den OTTO-eigenen Zahlungsdienst erst zu Beginn des Jahres 2022. Spannend wird auch sein, ob dieser erstmal nur für OTTO.de vorbehalten sein wird.